Urlaub: 2. Teil Teneriffa 17.12. – 25.12.2012

So der 1. Teil des Teneriffa-Urlaubs ist nun veröffentlicht, nun geht es weiter mit dem 2. Teil und dem Endspurt.

Teneriffa-KarteTeneriffaKanarische-Inseln

Hier ein paar interessante Reise- und Wanderführer für Teneriffa.
Reiseführer:
ADAC Reiseführer
DuMont Reiseführer
Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps
Marco Polo Reiseführer
Wanderführer:
DuMont Reise-Tagebuch mit 10 Extra-Reisekarten
Wanderführer mit GPS kartierten Wanderungen
Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen. 70 Touren. Mit GPS-Tracks

Info zu Ausflugszielen:
Es gibt zwei wunderschöne Parks auf Teneriffa, den Loro Parque und den Siam Park.
Im Loro Park sieht man wunderschöne Tiere. Die Attraktionen sind die Orkas sowie die Delphin-Show. Aber auch die Papageien sind süß und frech (wie man auf dem unteren Foto erkennen kann). Also ein ganzer Tag im Loro Park ist fast zu wenig um alles zu sehen. Allerdings gehört der Loro Park mit ca. 35€ nicht gerade zum günstigen Vergnügen auf Teneriffa, aber einmal sollte man ihn schon gesehen haben.

IMG_0036
Dieser kleine Frechdachs hat mir etwas fester am Ohr rum geknabbert und ließ sich auch nicht vertreiben Smiley.
Das zweite ist der Siam Park, allerdings war ich selbst noch nicht dort. Aber die Recherchen versprechen viel. Die neueste Attraktion der Insel ist der rekordbrechende Wasserpark, der quer durch das alte Königreich Thailands führt. Die wahnsinnigen Rutschen, enormen Strände und gigantischen Wellenbäder sollen für eine einmalige Erfahrung sorgen.

Frei fliegende schöne Exemplare wie dieser Bussard gibt es hier auch Smiley

BussardBussard2
Bussard3

Dann hier ein tolles Panorama vom Teide

Pico-del-Teide
Teide Nationalpark: Der Teide ist der höchste Berg (Vulkan) und drum herum der älteste Wald Teneriffa´s. An manchen Tagen ist man dort oben schon über den Wolken.
Freebird: Das ist ein luxuriöser Katamaran, von dem man Delphine und Wale beobachten kann. An Deck kann man sich während der Fahr wunderbar bräunen.
Submarine Safari: Damit kann man das Königreich unter Wasser in einem echten gelben U-Boot entdecken. Für jeden, der keine Platzangst hat sicherlich ein Vergnügen. Ich leide leider unter Platzangst, so dass ich denke für mich wird dies nicht in Frage kommen, leider Trauriges Smiley.

Montag 17.12.2012
Es ist gegen Mittag, als ich wieder ins Zimmer zurück komme, ich ziehe ich mich um und gehe runter zum Pool. Nach eins kommt Ansgar hinzu und wir gehen etwas Essen. Heute bestellen wir uns den Tagesfisch mit Salat und Kartoffeln. Der Fich ist köstlich, wobei ich nicht weiß, welcher Fisch es war. Dazu gab es einen Salat aus Blattsalaten, Tomaten, Mais, Zwiebeln, Mandarinen und etwas süßem (wobei ich nicht sagen kann, was das war). Dazu gab es etwas Baguette und Runzelkartoffeln mit Moja Sauce. Als Getränk bestellten wir Shandy. Wir haben für  Personen 20€ bezahlt. Dafür hätte man bei uns nicht einmal de Fisch bekommen. Hier könnte ich mich 6 Monate nur von Fisch ernähren. Der ist hier so lecker und fangfrisch. Obwohl Fisch hier zu den nicht günstigen Menüs gehört, finde ich es günstiger als in Deutschland.

Nach dem Ansgar sich etwas ausgeruht hat, wollten wir eigentlich noch einmal los. Aber nach einem abendlichen Ramazzotti bleiben wir dann doch daheim und recherchierten noch etwas im Internet. Heute mal einen ruhigen gemacht und einen leichten Sonnenbrand geholt Smiley Gutes Nächtle bis morgen….

Dienstag 18.12.2012
Nach dem guten, ausgiebigen und gesunden Frühstück geht es wieder los. Ansgar möchte in den Loro Parque und ich nach Puerto Cruz. Er nimmt mich mit runter in die Stadt und lässt mich an dem Badestrand raus. Dort ist eine Kirmes aufgebaut.

Kirmes

ein Beet mit zweifarbigen Weihnachtssternen finde ich auf dem Weg zum Strand auch noch Smiley

Weihnachtssterne

Also weiter geht es zum Strand. Ich atme tief ein und genieße die gute Luft hier unten. Farbe habe ich auch schon bekommen Smiley Ich gehe zum Strand und treffe eine ältere Dame aus Deutschland am Stock, die versucht von einem Stapel eine Liege herunter zu bekommen. Ich spreche Sie an und frage, ob ich helfen kann. Sie fragt mich, ob ich die Liegen vermieten würden. Ich lächelte und sagte “nein”, ich wolle ihr lediglich helfen. Sie wollte wissen, wie das mit den Liegen funktioniert. Ich halte Ausschau nach einem Pärchen, die so aussehen, als ob sie deutsch sprechen. Ich fragte danach. Er erwiderte, nehmen Sie eine Liege und der Typ kommt später und kassiert ab. Okay, diese Auskunft gab ich der älteren Dame. Half ihr bei der Liege und stellte diese dort ab, wo sie liegen wollte. Ich verabschiedete mich und ging ans Wasser.

Dort angekommen schaute ich mit die herrliche Brandung an. Die Wellen waren flach und rollten leicht den Strand hinauf. Viele standen am Wasser und warteten auf die Welle, die die Füße umspielte. Ich stellte mich dazu und was soll ich sagen, die Welle wurde höher als erwartet und ich stand bis zu den Oberschenkeln im Wasser Trauriges Smiley. Supi, meine weiße Hose wurde direkt durchsichtig und trifte, denn sie war durch und durch nass. Supi, eigentlich wollte ich noch in die Stadt. Ich suchte mir ein Plätzchen mit einem Strauch, an dem ich die Hose aufhängen konnte. Da es ein schwarzer Strand war, musste ich mit den dreckigen Füßen durch die nasse weiße Hose. Diese sah danach echt toll aus. Supi. Ich zog mich aus, hing die Hose auf und legte mich mit meinem Kindle in die Sonne. Es ging Wind und die Sonne scheint, ich hoffe die Hose trocknet schnell. Ich musste 2 Std. warten dann war sie trocken. In der Zwischenzeit habe ich einige deutsche Rentner kennen gelernt. Als halb Deutschland (im Ruhestand) verbringt den Winter auf den Kanaren. Gut, verstehen kann ich es. Das Klima ist mild und erträglich.
Ich zog mich wieder an und machte mich auf den Weg in die Stadt. Ich wollte noch einige Besorgungen machen. Ansgar wollte gegen fünf aus dem Loro Parque. Ich schlich an der Promenade rum und stöberte in den Geschäften. Ab halb fünf wartete ich auf Ansgars Anruf. Aber irgendwie tat sich nichts. Ich versuchte es mehrfach, aber immer die Mailbox. Supi, was nun. Es wurde schattig in Puerto und es gab nur noch wenige Sonnenplätze. Ich ging einmal zur Kirmes, schlenderte drüber und setzte mich dann in die Sonne. Kein Anruf, nichts. Komisch. Ob sein Handy mal wieder keinen Strom hatte? Eigentlich wollte ich zurück zum Strand vielleicht sucht er mich da, aber das war die andere Seite von Puerto und ich hätte dann nicht mehr den letzten Bus zum Hotel bekommen. Ich entschloss mich in der Nähe des Restaurants La Rustica zu warten, entweder meldet er sich oder ich habe dann nur 10 Min Fußweg zur Haltestelle um den letzten Bus zum Hotel zu bekommen. Kurz vor sechs ruft Ansgar an. Er ist im Hotel und hatte sein Handy vergessen. Supi und ich bin in der Stadt und habe noch nichts gegessen. Okay er holt mich am Strand, dort wo er mich abgesetzt hat, auch wieder ab. Für mich heißt das in 15 min quer durch die Stadt. Dann musste ich noch zur Toilette, supi. Und jetzt. Aus dem Reiseführer weiß ich, dass es in Puerto kaum öffentliche Toiletten gibt und man die Bars, Restaurants und Cafe´s aufsuchen soll. Also bin ich in die nächste Eisdiele und suche dort die Toiletten. Gefunden,erledigt und weiter zum Treffpunkt. Ich komme total abgekämpft am Strand an und mir ist warm, also eine Jacke brauche ich jetzt nicht mehr. Sportlich, sportlich dachte ich nur. In 15 min das war eine Glanzleistung.

Es geht zum Essen ins Monasterio. Ich gehe dort gern essen. Ich habe einen Bärenhunger. Dort gibt es so leckeres frisch gebackenes Brot mit Schmalz. Allein da könnte man sich reinsetzen und sich satt essen. Dazu gibt es einen tollen Weißwein und ein Filesteak medium mit Bratkartoffeln und Krautsalat. Danach noch einen Ramazzotti. Köstlich. Wir bestellen noch für 6 Personen im Monasterio für den 24.12. einen Tisch. Wir entscheiden uns schon einmal für die Menüs, Ansgar nimmt das 5 Gänge Menü mit dem Steak und ich das 5 Gänge Menü mit der Ente und Rotkohl. Wir bezahlten das Essen für uns schon und mailen den anderen die Menüauswahl. Nachdem wir zurück im Hotel sind, merke ich wie sich ein Muskelkater aufbaut. Ich springe erst einmal unter die heiße Dusche und danach geht es mir gut. Noch kurz auf die Couch, aber ich kann nicht lange die Augen aufhalten. Ich bin müde und gehe zu Bett. Ansgar schläft auf der Couch, da er früh morgens zum Sonnenaufgang zum Teide möchte. Ohne mich, ich ruhe mich aus. Er fährt so gegen fünf los.

Aktiv im Urlaub:
Auf Teneriffa gibt es eine große Auswahl an Freizeitmöglichkeiten. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten wie Kathedralen, alte Kirchen, Museen und traditionelle Architektur. Für alle die mehr Nervenkitzel benötigen gibt es an den Stränden verschiedene Möglichkeiten von Wassersportarten wie Windsurfen, Segeln und Scuba-Tauchen. Es erfolgt vor Ort auch Unterricht bei Bedarf. Aber auch an Land gibt es verschiedene Sachen wie: Reiten, Mountainbiken oder einfach in der herrlichen Landschaft umherwandern.
Wissenswertes und kleine Sprachhilfen: Wenn ein Einheimischer jemanden gut kennt, dann küsst er die Person zur Begrüßung auf die Wange. Dies ist die Art und Weise auf den Kanaren Freundschaften zu schließen und man sollte das erwidern.
Sprache: In den großen Touristenzentren kommt man überall prima mit englisch zurecht. Jedoch macht es immer einen guten Eindruck, wenn man auch ein paar Wörter spanisch spricht. Hier ein paar Vorschläge, mit denen man schon mal beginnen kann.
Deutsch                        Spanisch     Deutsch                                  Spanisch
Auf Wiedersehen           Adios               Pferd                                Caballo
Hallo                                Hola               
Die Rechnung bitte              La cuenta, por favor.
Ja                                      Si                     Wie viel kostet das?             Cuanto es?
Nein                                 No                    Bus                                   guagua, gesprochen “wawa”
Bitte                                 Por favor         Briefmarken                        sellos
Danke                                Gracias

Kuchenberg
Diesen Berg habe ich auf Teneriffa entdeckt. Sieht etwas aus wie ein angeschnittener Kuchen, oder wie seht Ihr das?

Mittwoch 19.12.2012

Gegen acht werde ich wach, im Nachbarzimmer werden laut die Schranktürengeknallt, dann geduscht, gehustet usw. Ich ziehe mir noch einmal die Decke über den Kopf und döse noch etwas. Um halb neun stehe ich auf und mache mich fertig. Gegen neun geht es allein zum Frühstück, Ansgar ist noch nicht zurück. Ich suche mir draußen auf der Terrasse einen Platz und frühstücke gemütlich in der Sonne, noch ist es ruhig hier draußen. Heute morgen verbrennt mal kein Spanier seinen Gartenabfall, seine ungeliebte Schwiegermutter oder sonst etwas. An den anderen Tagen waren immer 2 –3 Brandherde zu sehen, diese zogen über den ganzen Hügel, so dass dort die Sicht getrübt war. Herrlich ich genieße das Frühstück. Als ich aufs Zimmer, schaue ich aufs Handy und tatsächlich Ansgar hat versucht mich zu erreichen. Ich rufe ihn zurück, er ist auf dem Rückweg. Gegen zehn trifft auch er im Hotel ein. Wir gehen noch einmal frühstücken, wobei ich nur etwas trinke.

Wir erholen uns im Zimmer, nachher geht es los zu Wolfgang und Karin. Ich werde mit Karin reiten gehen. Ich freu mich schon. Bei Karin angekommen, ziehen wir uns um. Ich bekomme von Karin eine Reitjeans, Reitstiefeletten und meine rote Kapuzenjacke, die Karin immer für mich aufhebt (gekauft in Escalante in Amerika im Second Hand Shop für 2$) und auf geht es. Karin fährt nach oben. Wir kommen an uns Manolu erwartet uns schon, wir gönnen uns einen kleinen Smalltalk und dann machen wir uns über die Pferde her. Eigentlich sollte ich Boomer nehmen, aber Manolu hat um 16.00 Uhr noch einen Ausritt und braucht Boomer. Karin nimmt Vampiro, da ich ein ruhigeres Pferd brauche, da ich nicht richtig fit bin und ich nehme Alaska. Wir putzen, Satteln und Trensen die beiden und machen uns auf. Wir genießen den schönen ruhigen Ausritt bei dem herrlichen Wetter. Sonne ohne Ende.

Indianer_PonyAlaskaWhisky
So oder so ähnlich sah ich heute auf dem Pferd aus Smiley Hier sind noch zwei Fotos von Alaska und Whisky.

Ansgar und Wolfgang wollten Eis essen gehen. Wir sind um fünf zurück und die Männer kamen kurz danach. Wir warten noch auf den Sonnenuntergang und dann plötzlich Sirenen ohne Ende. Da ist unten auf der Autobahn ein Unfall passiert. Sah schlimm aus, ein Auto lag auf dem Kopf, ein Mensch auf der Fahrbahn usw. Es gab schnell einen Stau. 2 Feuerwehrfahrzeuge, Polizei, Krankenwagen, Abschleppwagen, das ganze Programm. Wir schauen uns das Spektakel an. Sie sperren eine Fahrbahn und eine lassen sie frei. Dann wird der verletzte abtransportiert. Dann wird mit allen Mann das Fahrzeug wieder auf die Räder gedreht und auf den Abschleppwagen gezogen. Nun wird die Fahrbahn schnell mit dem Besen gesäubert und die Fahrbahn wieder frei gegeben. Alles zusammen dauert 15 Minuten und der Feierabendstau hat sich nach weiteren 15 Minuten komplett aufgelöst. Wieso geht das hier so schnell? Bei uns ist stundenlang die Fahrbahn gesperrt, die Staus ohne Ende dementsprechend lang und nichts geht. Was machen die Spanier anders? Irgendwie funktioniert das hier besser (schneller).

Nach dem herrlichen Sonnenuntergang entschließen wir uns Pizza essen zu gehen. Wir fahren zum Butanico. Dort gibt es herrliche Pizza. Wir entschließen uns schnell. 2 große Shandy und Ansgar nimmt eine Pizza Lucano und ich nehme die Europe (Tomaten, Mozzarella, Miesmuscheln, Garnelen, Tunfisch, Zwiebeln, Champions, Knoblauch und Oregano und das für 8,50€). Als die Pizza´s kommen, haben diese einen Durchmesser von 45 cm und sind gut belegt. Ansgar kämpft und kann nach einer 1/2 Pizza nicht mehr, ich schaffe fast eine ganze (aber nur fast). Wir bezahlen für alles zusammen 22€. Das nenne ich mal geschenkt für ein solch üppiges Mahl. Ansgar lässt sich die halbe Pizza einpacken.

Zurück im Hotel gibt es erst einmal einen Ramazzotti. Danach eine Dusche und ich bin so kaputt, dass ich direkt im Bett verschwinde.

Donnerstag 20.12.2012

Heute morgen werden wir spät wach, da wir beide ziemlich kaputt waren. Auf zum Frühstück. Ich habe noch gar keinen richtigen Hunger, somit esse ich nur eine Kleinigkeit. Heute morgen ist es bedeckt aber dennoch ziemlich war. Sonst ist es ohne Sonne kühler. Wir plaudern beim Frühstück mit Jürgen. Andrea geht es nicht gut. Ich gehe zwischendurch immer wieder runter zur Wäsche und wasche. Ich mache eine normale Wäsche 40 Grad und eine Wäsche 60 Grad. Dann alles in den Trockner und fertig. Wie gesagt Hausfrau ist Hausfrau und bleibt Hausfrau Smiley. Gut das ich keine wirkliche Hausfrau bin. Ansgar fährt fotografieren und ich werde nach Puerto gehen und werde am Strand liegen und im Meer schwimmen. Gegen 14.00 Uhr gönne ich mir ein chinesisches Buffet für 5,95€. Ansgar mein das könne nicht viel sein, Karin meinte die wären ganz gut. Jetzt mache ich mir selbst ein Bild. Ich betrete das Restaurant, sauber, ordentlich, Personal ist freundlich. Ich setze mich, bestelle Aqua sin gas und nehme mir vom Buffet. Ich esse viel Gemüse, Garnelen, Muscheln und Salat. Auch das Schwein, Geflügel und Rind ist super und gut gewürzt. Ich esse insgesamt vier Teller voll, dann bin ich Papp satt. Ich bestelle die Rechnung und bezahle ganze 8,24€. Das nenne ich doch mal günstig und lecker Smiley.

Danach geht es auf zum Strand sonnen. Ich suche mir ein ruhiges Plätzchen und lege mich hin und lese. Danach gehe ich eine Runde schwimmen und lege mich wieder in die Sonne. Jetzt bin ich auch mit dem vierten Kapitel Apocalypsis durch. Morgen muss ich mir wieder weitere Kapitel runter laden. So ein Kindle ist doch praktisch und super. Ein besseres Geburtstagsgeschenk hätte Ansgar mir nicht machen können.

Hier ein Schnappschuss aus der Stadt, so wird hier für Motorradtouren geworben Smiley

Werbung

und eine Harley Davidson als Streetfighter habe ich auch gefunden Smiley

Harley-Davidson

Also es gibt hier total schrullige alte Leute und es gibt die Netten, die leider selten sind. Irgendwie werden die Menschen im Alter komisch. Sie ziehen Ihre Hunde ein Mäntelchen an bei 25 Grad in der Sonne, damit sie nicht fieren. Andere sind richtig bösartig und aggressiv. Die werden patzig und ziemlich ungehalten. Also irgendwie muss man die Menschen im Urlaub nicht verstehen. Sie haben Urlaub und es ist nicht der Alltag. Hoffentlich werde ich mal nicht so, aber das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Aber man weiß ja nie. Um 17.15 Uhr nehme ich den Bus zurück zum Hotel, da ich ziemlich platt bin. Ich helfe noch einem älteren Ehepaar in den Bus, er geht am Rollator. Ich biete diesen beiden meinen Platz vorn an und nehme weiter hinten Platz und nehme auch den Rollator mit, den er am Hotel wieder zurück bekommt. Diese beiden waren richtig nett. So nun aufs Zimmer und jetzt einen Ramazzotti, relaxen und K11 gucken, dann ab in die Wanne.

Info zur Restaurants in der Urlaubsregion: In Puerto de la Cruz kann man sehr gut essen gehen, es ist für wirklich jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas dabei. Günstige Snacks und Gerichte gibt es im Rancho Grande auf dem Paseo San Telmo. Wenn man die mexikanische Küche mag, dann sollte man das “Poco Loco” in der Calle Los Dragos besuchen. Frisch gegrillte Meeresfrüchte kann man im rustikalen Ambiente gut im Regulo in der Calle Perez Zambora essen. Eine wirklich gute auf katalanisch spezialisierte Küche findet ihr auf der Carretera del Botanico. In der Tiroler Alm im Viertel La Paz findet man österreichisches Essen. Im Restaurant “Tucan” in der Nähe der botanischen Gärten wirt typisches deutsches Essen angeboten. Nach wie vor ist das Monasterio weiterhin zu empfehlen mit einer ausgezeichneten Karte und gutem, frischem Essen. Die Kellner sind nett und aufmerksam. Lokale als auch internationale Küche wird im “La Papaya” in der Calle El Lorno in einem wunderschönen alten kanarischen Gebäude serviert.
Nachtleben: Wenn in Puerto die Nacht hereinbricht, dann gibt es eine Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten. Mehrere verschiedene Bars bieten typische spanische oder kanarische Gitarrenmusik oder ein Piano-Solokonzert in den Hallen des schönen Castillo de San Felipe. Zum richtigen feiern gibt es eine große Anzahl von Bars und Discos, oder man nimmt an einer action-reichen Show teil, die an mehreren Schauplätzen veranstaltet wird.

So werden hier die Restaurants geschmückt für Weihnachten. Auch schön, oder?

Restaurant

Freitag 21.12.2012

Nach dem Frühstück geht es in Richtung Westen zum niedlichen Örtchen Garachico. Dort waren wir schon oft und ich liebe diesen wunderbaren kleinen Ort. Unser kleines Lieblingsrestaurant vom letzten mal hat geschlossen. Fraglich ist hat es Ruhetag (eher unwahrscheinlich) oder ist es geschlossen? Wir suchen uns zum Mittagessen etwas anderes. Wir blicken auf eine Karte ein Restaurant weiter. Irgendwie sagt uns das nicht zu. Wir gehen an die sogenannte “Strandbude”. Unter einem Strohdach mit Blick auf das Meer und die Naturschwimmbäder gibt es Seezunge auf „Kanarische Art“. Das heißt, dass die Seezunge in roter Mojo-Sauce und Gemüse serviert wird. Dazu gibt es die typischen in Meerwasser gekochten kleinen Schrumpel-Kartoffeln – ein Göttermahl. Wäre da nicht direkt vor uns dieses unmögliche deutsche Pärchen. Sie bemühen sich nicht einmal die jungen adretten Kellner auf Spanisch zu begrüßen. Statt dessen textet das deutsche Pärchen auf Deutsch den armen Kellner zu und mischen ein paar deplatzierte Vokabeln darunter welche sie der englischen Sprache zu entnehmen glauben. Nichts ist richtig wie es ist. Immer wenn der Keller neben ihm steht versucht er witzig zu sein und tätschelt den linken Unterarm des Kellners. Er ringt sich Sätze raus wie „You are a jokey man!“ Der Kellner versteht rein gar nichts und versucht auch diesen überspannten Gast professionell zu bedienen. Der Weißwein ist zu warm, sie bestellen sich Eiswürfel. Der Kellner versteht nicht was sie wollen. Da versucht sie zu übersetzen: „Ice on the rocks“ – keine Ahnung was sie sich dabei gedacht hat, aber Kellner scheint verstanden zu haben und kurze Zeit später steht ein Glas mit einer Zange und einigen Eiswürfeln auf dem Tisch.

Dann wird den beiden die Seezunge serviert. Sie ist auf einer ovalen Platte angerichtet, das passt ihnen nicht, es geht wieder los, sie versuchen zwei Teller zu bestellen. Als die Teller auf dem Tisch sind will er frischen Pfeffer. Der Kellner kennt das Wort „Pfeffer“ nicht. Daraufhin macht er eine Handbewegung die ein wenig daran erinnert als würde er mit einer Pfeffermühle hantieren. Der Kellner versteht diesen Brauch nicht, es ist hier auch höchst unüblich. „Boah eh der Fisch ist ja voll trocken…“ Nun schmeckt es ihnen nicht. Er trinkt Weißwein mit Eis und im Wechsel eine Pepsi. Dann ein Stück Seezunge, viel zu trocken… Als die Teller leer sind fragt der Kellner ob es ihnen geschmeckt hat. „No, es war nicht so gut, but that is not you problem is our problem…“ Der Kellner versteht nur Bahnhof, dann ordert der Typ einen weiteren Liter Weißwein und einen Espresso. Der Kellner kennt versteht wieder nichts. Der Typ zeigt mit dem Finger auf die Eichmakierung der Weinkaraffe. Ok, er nickt und bringt eine neue Karaffe und gleich ein Glas mit Eiswürfeln dazu. Irgendwann kommt die nächste Karaffe die beiden haben jetzt den dritten Stuhl herangezogen, die Schuhe ausgezogen und ihre Käsefüße auf dem freien Stuhl gebettet. Nun beginnt er seine Zunge tief in ihren Hals zu stecken, und wieder und wieder und wieder. Sie krault ihn dabei an den Innenschenkeln. Ich kriege langsam die Krise. Die haben wirklich keinen Anstand und vergessen auch noch das sie in einem öffentlichen Lokal sind. Dort sitzen auch Kinder und essen. Ich bin kurz davor zu explodieren. Unmöglich so ein verhalten.

Aber wird sind im Gegensatz zu diesem Typen gut erzogen, ordern auf Spanisch die Rechnung, geben ein großzügiges Trinkgeld und sagen dem wirklich souveränen jungen Kellner, dass es uns ganz ausgezeichnet geschmeckt hat. Er lächelt und verabschiedet uns bevor er sich wieder seinem „Traumpärchen“ widmet.

Ich schnappe mir eine warme Jacke, meinen Rucksack mit meinem Kindle, Fotoapparat usw.und mache mich los zu den Meerwasserbecken. Während Ansgar sich zum Sonnenuntergang auf den Weg zum Leuchtturm macht, bekomme ich schon die ersten Krebse vor die Linse Smiley.

KrebsKrabbe
Schwimmbad-GarachicoStrand-Garachico
Ich liege noch ca. 1,5 Std. in der Sonne und schaue mir das Schauspiel der anderen an. Sie kreischen wenn die Wellen so hoch über die Mauern schlagen und sie nass werden. Ich fange einige Schnappschüsse ein. Leider macht mein Fernauslöser momentan nicht richtig mit. Na ja es geht auch mit Selbstauslöser und direkt fotografieren.

Nachdem die Sonne untergegangen ist, mache ich mich auf in die Stadt. Es wird schnell kühl und ich ziehe meine dicke Jacke an. Ich bekomme so einiges vor die Linse. Dann Laufe ich zu dem Platz und bestelle mir einen Wein und Oliven. Lecker

GarachicoZentrum-Garachico
Kirche-GarachicoFensterln
WeihnachtsdekoWeihnachtsdeko-Zeichnung

In der Umgebung fotografiere ich Blumen und Tiere.

SchildkröteSchildkröte2
VogelRosenpracht
StrelitzieStrelizienstrauch
WeihnachtssterneRosenvielfalt
Es ist ein schöner Abendhimmel und verspricht ein toller Sonnenuntergang zu werden. Gegen 18.15 Uhr geht die Sonne unter und es wird ein flammendes Inferno, den ich von dem Plaza aus gut beobachten kann bei meinem leckeren Wein.

AbendhimmelFlammendes-Inferno
Und dann gab es plötzlich eine spanische Hochzeit. Es fahren 2 Kutschen vor. Die Braut wird von ihrem Vater in die Kirche gebracht, der Bräutigam ist schon drin. Irgendwie dauert die ganze Zeremonie hier nur 10 Minuten, dann kommen alle wieder heraus.

BrautkutscheBrautkutsche2
HochzeitskutscheKutsche
PferdPferdezeichnung
SpanierinBabyglück

Samstag 22.12.2012

Ansgar traf sich mit einem Bekannten gegen 09.00 am Teide. Die beiden wollten mit der Seilbahn auf den Teide fahren. Ich gehe nach dem Frühstück runter in die Stadt. Ich wollte noch Mitbringsel besorgen. Ich kaufe diese Dinge und mache mich auf zum Strand. Ich lege mich etwas abseits an den Rand, so das niemand an meine Sachen kann. Nachdem ich mich ausgezogen habe stürze ich mich in die Fluten. Das Meer ist herrlich warm. Jedoch habe ich das Baden im Meer unterschätzt. Ich schwimme in den Wellen und wollte wieder an den Strand. Ich hatte echt Mühe aus dem Wasser zu kommen, denn wenn man so in den Wellen schwimmt, dann wird man durch jede Welle immer wieder mit raus gezogen. Quasi schwimmt man auf der Stelle. Ich nutze die wellenfreie Phase um Richtung Strand zu schwimmen. Ich war hinterher richtig groggy. Ich sonnte mich am Strand und ließ mich trocknen. Nach 2 Stunden konnte ich die Sonne nicht mehr sehen und ging eine Kleinigkeit essen. Am Strand gab es Schrumpelkartoffeln mit Soße und dazu ein Wasser. Ich bezahle 4€. Günstig und ich bin satt. Ich zeihe weiter und lege mich in den Schatten, Sonne hatte ich ja jetzt genug.

Dann mache ich mich auf zum Bus Stopp. Ich nehme den Bus um 17.15 Uhr zum Hotel. Dort angekommen dusche ich schnell und mache mich fertig. Ansgar ist um 18.00 Uhr da. Duscht und macht sich fertig. Gegen 19.00 Uhr fahren wir ins Monasterio eine Kleinigkeit essen. Anschließend gibt es einen fast dreifachen Ramazzotti mit Eis. Mmmmhhhh……… lecker. Nun ab nach Hause und ins Bett. Sonne schlaucht doch ganz schön sowie Bewegung und Ruhe.

Sonntag 23.12.2012
Als der Wecker geht, wollte wir eigentlich aufstehen und mit Wolfgang, Karin, Edith und den anderen Wandern gehen. Ich stehe auf und mache mich fertig, obwohl es mir nicht gut geht, in der Hoffnung, das es mir nach einem kleinen Frühstück besser geht. Leider ist das ein Trugschluss. Kaum sind wir auf dem Zimmer, geht es mit Bauchkneifen und Durchfall weiter. Ich entschließe mich hier zu bleiben. Ich ziehe mich wieder aus, hänge das Schild bitte nicht stören raus und lege mich wieder ins Bett. Ich schlafe noch 2 Std., stehe dann mal langsam auf, nehme eine Schmerztablette und checke meine Mails. Ziehe mich an und schleiche zum Pool. Ab auf die Liege und sonnen. Aber irgendwie rumort es in meinem Bauch. Ich versuche etwas zu schwimmen, aber diese Idee war nicht gut, also wieder ab zur Toilette und dann auf die Liege. Gegen Nachmittag schleiche ich wieder ins Zimmer und lege mich auf die Couch. Mein Bauch rumort wie wild. Ansgar meldet sich gegen 17.00 Uhr und ich entschließe mich die par Meter mit zum Monasterio zu fahren. Dort angekommen schleichen wir in dem Kloster rum. Da von dem Essen nicht viel übrig blieb und Suppe immer gut ist, entschließe ich mich eine Hühnersuppe zu essen. Abends zuhause lege ich mich wieder ins Bett Trauriges Smiley Ein qualvoller Tag geht zu Ende.

Sonntag 24.12.2012

Heute ist Weihnachten und mir geht es nicht wirklich besser. Die Bauchschmerzen sind weg, aber der Durchfall ist geblieben. Ich entschließe mich heute auch noch einen ruhigen im Hotel mit Toilette in der Nähe zu verbringen. Ich werde mich noch erholen, da ich heute Abend das Weihnachtsessen (Menüübersicht folgt…) irgendwie überstehen muss. Ich freu mich drauf, aber sehr wahrscheinlich werde ich die ganze Nacht wieder unterwegs sein. Na egal, das Essen kann ja nichts dafür, dass ich mir den Magen verdorben habe. Eigentlich kann es nur das viele Eis in dem Ramazzotti gewesen sein Trauriges Smiley. Ansgar hat mit Brötchen von unten mit nach oben gebracht, die ich im Laufe des Tages knabbern kann Smiley.

Ich hoffe morgen auf dem Heimflug geht es mir besser. Mal sehen, wir fliegen Gott sei Dank früh, so dass ich dann noch noch nicht viel gegessen habe und an Bord werde ich einfach nichts essen, damit ich nicht in Verlegenheit gerate. Beim letzten mal hat das auch ganz gut funktioniert Smiley.

LG eure Sandra

Weitere Informationen, Nachtragungen und sogar ein kleines Video gibt es wenn ich wieder in Deutschland bin.

Advertisements

Über ntschotschi

Weitere Informationen sind auf den verschiedenen Side´s im Blog unter der jeweiligen Überschrift zu finden & viele verschieden Bilder gibt es unter: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1439442 http://www.flickr.com/photos/58635682@N05 Über Kommentare sowie Feedbacks, Anregungen & auch offene und ehrliche Kritik würde ich mich sehr freuen. Also auf geht es zum stöbern & ich wünsche Euch viel Spaß
Dieser Beitrag wurde unter Home abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Urlaub: 2. Teil Teneriffa 17.12. – 25.12.2012

  1. Gabi schreibt:

    Toller Bericht und viele schöne Fotos, auch von der Stadt. Schade, dass Du am Ende so Probleme mit Deinen Bauchschmerzen hattest.

    Den Berg, der aussieht wie ein angeschnittener Kuchen, kenne ich auch. Der liegt im Valle El Palmar. Hier dürften wohl irgendwelche Bodenschätze oder so abgebaut werden.
    Auf diesem Foto ist er aber nur von Weitem zu sehen:
    http://fc-foto.de/19815844

    lg Gabi

    • ntschotschi schreibt:

      Schön, du warst auch da oben 🙂 Mein Foto ist aus einer anderen Perspektive und mit einem Teleobjektiv gemacht 🙂 Schön dass du diesen Berg auch gesehen hast, ist schon phenomenal oder? LG Sandra

    • Gabi schreibt:

      Ja, der Berg ist ziemlich beeindruckend.
      Ich habe in der Schnelle ein Bild genommen, das ich in der FC veröffentlicht habe. Bin letztes Mal und momentan am Computer und habe meine Fotos aber am Laptop. Kann schon sein, dass es da auch eines gibt, das ich von einer anderen Perspektive oder von näher, aufgenommen habe.
      lg Gabi

  2. Pingback: Teneriffa 2012 – Die andere Seite « Ansgar's BLOG

Und wie siehst du das?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s