Urlaub: 1. Teil Teneriffa 09.12. – 16.12.2012

Es ist Samstag morgen (08.12.) und mein Wecker klingelt. Ich recke mich im Bett und werde langsam wach. In der Küche höre ich schon den Kaffee durchlaufen. Ich stehe auf und schleiche ins Bad. Der Geruch von frischem Kaffee zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Also kurz ab in die Küche, eine Tasse Kaffee, das IPad und ab ins Bad. Ich stelle mir RPR1 ein und verschwinde mit meinem Kaffee unter der Dusche Smiley. Es laufen nur gute Lieder und ich habe gute Laune. Gleich habe ich noch einen Termin bei Anja im Nagelstudio. Danach wird noch kurz geschoppt und auf geht es nach Hause. Dort werden die restlichen Sachen gepackt und das Auto beladen. Langsam überfliegen, ob ich auch alles habe. Alles an Bord, was jetzt nicht dabei ist, wird auch nicht benötigt oder zur Not neu gekauft Smiley. Ich mache mich nach der Verabschiedung von meinen Vermietern auf nach Bonn. Das Wetter ist sonnig aber kalt. Ich fahre mit guter Laune los nach Bonn und komme auch gut und zügig durch. In Bonn angekommen, gehen wir kurz Abendbrot und Sekt einkaufen (Ofenkäse mit Baguette). Früh geht es zu Bett.

Abreisetag 09.12.2012

Sonntag können wir noch ausschlafen (dachte ich). Morgens um vier sah ich, dass es schneit. Wir stehen früh auf und fahren auch früh los, sonst kommen wir noch ins Schneechaos und der Flieger geht ohne uns.

Zuhause

Ich muss raus aus diesem Schnee und kaltem Wetter. Ich freue mich auf durchschnittlich 25 Grad. Wir sind um elf in Düsseldorf am Bahnhof und alles klappt zügig. Auch der Zoll klappt gut. Dann stehen wir am Gate und eigentlich sollen wir um 12.10 Uhr borden. Es wird halb ein uns nichts geschieht. Ich hoffe wir kommen hier weg. Der Hubi für die Rollstühle fehlt. Das Bodenpersonal überlegt, ob die Passagiere zuerst borden und dann die Rollstuhlfahrer, obwohl es hängt vom Bordpersonal ab. Die entschließen sich dafür, sonst wird es zu spät bei dem Wetter. Der Schneefall hört einfach nicht auf und wir hoffen wir kommen noch weg. Es scheint als ob sich der Flughafen Düsseldorf gut vorbereitet hat, zumindest besser als letztes Jahr. Dann geschieht es, ich habe gerade eingecheckt und ein Passagiert klappt zusammen. Ich überlegte kurz ob ich zurück gehe, musste aber zum Bus. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. Aber da kam auch schon der Notarzt und ein Rettungswagen. Ich bin erleichtert und gehe an Bord. Dann traute ich meinen Augen nicht, als letzter Passagier wird der zusammengeklappte Passagier von Sanitätern gebracht. Anscheinend ist er bis auf eine kleine Kreislaufschwäche doch Reisefähig.

Wir rollten zum Rollfeld, es war nun gegen 13.30 Uhr und dort werden wir noch eine ganze Zeit enteist. Irgendwie sieht es komisch aus und riecht auch etwas unangenehm. Ich hoffe immer noch, das wir gut wegkommen. Dann geht es los. Der erste Teil des Aufstiegs ist holprig und erst als wir über den Wolken sind und die Sonne scheint wird es ruhiger. Nun fällt die Anspannung von mir ab und wir haben keine weiteren Turbulenzen. Jedoch haben wir zwei Säuglinge, einen Hund und einen kleinen trampelnden Jungen hinter uns an Bord. Der Flug wurde ziemlich stressig und als wir auf Teneriffa ankamen und alle mal wieder viel zu früh aus ihren Sitzen aufstanden und im Gang herumstanden, bekam ich Platzangst in der kleinen Maschine.

Ich versuchte dann zügig aus der Maschine zu kommen und Luft zu schnappen. Wir bekamen schnell unser Gepäck und machten uns auf zum Mietwagen. Wir haben mal wieder einen schönen Astra bekommen. Wir führen in den Sonnenuntergang bei 22 Grad. Gegen 19.00 Uhr kamen wir im Las Aguilas an. Wir haben wie gewünscht ein Zimmer in der obersten Etage bekommen. Wir brachten kurz das Gepäck aufs Zimmer und gingen zum Abendbrot. Es war echt lecker, ich bin erstaunt, die Küche scheint sich in den letzten Jahren stark verbessert zu haben. Es gab eine Menge Salat, viel frisch geschmortes Gemüse und gegrilltes Lachssteak und anderen Fisch. Dazu gab es einen leckeren spanischen Rotwein (hier von Teneriffa). Nach dem Abendbrot benötigte ich eine Dusche, das warme Wasser tat gut und der Stress des anstrengenden Fluges ließ nach. Ah…. nun ab ins Bett und ausschlafen. Sofort schlief ich ein…… Gute Nacht bis morgen

Hier schon einmal ein paar interessante Reise- und Wanderführer für Teneriffa.
Reiseführer:
ADAC Reiseführer
DuMont Reiseführer
Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps
Marco Polo Reiseführer
Wanderführer:
DuMont Reise-Tagebuch mit 10 Extra-Reisekarten
Wanderführer mit GPS kartierten Wanderungen
Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen. 70 Touren. Mit GPS-Tracks

Montag 10.12.2012

Ansgar weckt mich morgens ganz sanft. Ich bin noch total “inne Bohnen” und brauche noch etwas um wach zu werden Smiley. Als Ansgar aus der Dusche kommt, gehe ich duschen und werde langsam fit. Wir machen uns auf zum Frühstück. Auch über das veränderte Frühstücksbuffet bin ich sehr erstaunt. Es gibt gut schmeckende Käsesorten (nicht nur einheimische), alle Sorten an Eiern, gedünstetes und geschmortes Gemüse, Bohnen, Nestle-Kaffeeautomaten, Säfte, viele Sorten Brot und Brötchen und viel frisches Obst. Alles was das Herz begehrt.

Nach dem reichlichen Frühstück sonnen wir uns noch kurz auf der Terrasse. Danach geht es auf zum Einkaufen. Wir benötigen Hygieneartikel wie Haarspray, Duschgel, Shampoo usw. Erst fahren wir nach Lidl, danach rüber zum Alcampo. Es ist wie immer brechend voll in den Geschäften. Danach lasse ich mir kurz entschlossen beim Friseur die Haare schneiden. In Deutschland habe ich es vor dem Abflug nicht mehr geschafft. Trotz ein paar Verständigungsschwierigkeiten gefällt es mir gut und es ist genau so wie ich es haben wollte.

Nach dem einkaufen beschließen wir etwas spazieren zu fahren. Nachdem das eine Kaffee geschlossen hatte, entscheiden wir uns, zur Finca San Juan zu Jo, Tomi und Silvia zu fahren. Dort angekommen erfahren wir, dass Jo und Caro auf einer Hochzeit in Deutschland sind. In dem Schnee bei den Erkältungskrankheiten Smiley wie kann man das warme Wetter hier gegen so ein kaltes Wetter mit Erkältungszeit eintauschen? Ich rätsele. Na ja, das muss ja schließlich jeder selber wissen. Wir bestellen Shandy (Radler) und Brot mit dem leckeren Aioli. Dazu esse ich einen großen Salat und Ansgar nimmt die Garbanzas. Danach gibt es für Ansgar noch ein Eis, dies hat er letztes Jahr schon so geliebt. Und es gibt es auch noch in der Eis Truhe. Zum Abschluss gibt es noch für jeden einen Ramazzotti mit Zitrone und Eis. Nach einem kleinen Plausch und einer Verabredung für Samstag zum Wildessen (wir extra für uns zubereitet) verabschieden wir uns. Wir fahren noch zum Mirador Mazape und genießen den Ausblick. Dort sind wir vor 2 Jahren den Barranco de Ruiz raufgestiegen und über die Finca San Juan, nach dem Mittagessen, wieder abgestiegen. Das waren selbst jetzt mit dem Auto noch viele Höhenmeter. Wir können gar nicht glaube, dass wir das vor 2 Jahren gelaufen sind. Aber wir haben es geschafft Smiley. Wir fahren zurück und es ist erst einmal eine heiße Dusche angesagt. Dazu gibt es einen leckeren Rotwein. Abendbrot lasse ich heute ausfallen. Ich bin noch satt von dem Aioli mit Brot. Heftig aber lecker. Ich wünsche eine angenehme Nacht…….. Morgen geht es auf in die Stadt

Dienstag 11.12.2012

…… Guten Morgen, da bin ich wieder. Heute zeige ich euch mal welchen tollen Ausblick ich morgens vom Bett aus habe. Ihr werdet mich dafür beneiden Smiley

Zimmerblick-links
Zimmerblick-geradeZimmerblick-nach-rechts

Herrlich so schönkann Urlaub sein. Ich fange erst heute mit dem Fotografieren an. Gegen elf nehme ich den Bus in die Stadt (Puerto Cruz).

Info zur Urlaubsregion:
Puerto de la Cruz (oder kurz El Puerto) ist der älteste Ferienort auf Teneriffa. Deutsche Besucher wurden vor vielen Jahren angelockt und obwohl der moderne Tourismus seine Spuren hinterlassen hat, hat diese hektische Stadt eine ganz eigene Identität. Der Hauptplatz Plaza del Charco ist das Zentrum der Aktivitäten mit seinen Straßenmusikern und Händlern, Cafés, Restaurants und Geschäften. Ganz in der Nähe liegt der kleine farbenfrohe Fischerhafen, oberhalb steht das Handelshaus aus dem 17. Jahrhundert, das als eines der ältesten Gebäude der Stadt gilt.

Der Bus ist gut gefüllt und schnell sind wir in der Stadt. Ich verbringe einen sonnigen Tag in der Stadt. Ich laufe vom Haltepunkt aus runter zur Strandpromenade. Herrlich, hier tummelt sich schon allerhand Torristen, Straßenhändler und einheimische. Ich schnappe mir meinen Fotoapparat und fotografiere während ich die Promenade rauf und runter laufe und shoppe.

Strandkunst
WindgesichterSchwimmwetter

Ich schaue mir einige Läden in Ruhe an und gucke was es dort so gibt. Ich sehe viele interessante Sachen, aber wenn ich alles kaufen wollte was mir gefällt, dann bekomme ich es nicht mit nach Hause. Ich habe in meinem Koffer nur 2 Kg Platz übrig, die ich auf dem Hinweg nicht gebraucht habe. Wir lassen die Kosmetika ja immer zuhause und kaufen sie hier vor Ort. Alles was übrig bleibt, lassen wir dann auch da, so brauchen wir uns nie Gedanken wegen Übergepäck machen. Na so ein oder zwei Dinge gibt es, über die ich noch nachdenke sie zu kaufen. Jedenfalls mache ich mir einen schönen Tag in Puerto. Wie gesagt erst einmal die Strandpromenade rauf und runter. Eine Kirmes ist auch aufgebaut. Erst einmal sehen was es wo gibt und Preise vergleichen. Ich besorge mir zur Mittagszeit eine Flasche Wasser im Supermarkt ohne Kohlensäure, einen Apfel und eine Clementine und bezahle sagenhafte 0,97€. Am Hafen werden erst einmal die Turnschuhe ausgezogen und Wasser getrunken und dazu die Clementine gegessen. Nach kurzem erfrischen der heiß gelaufenen Füße im Wasser, geht es weiter zum Strand, wo die Surfer auf die perfekte Welle warten. Am Strand angekommen, suche ich mir ein kuscheliges ruhiges Plätzchen und nah am Wasser. Dort lerne ich eine deutsche Rentnerin kennen. Echt nett und wir haben uns gut unterhalten. Einige Zeit später verspeiste ich auch den Apfel und das restliche Wasser. Nach einer zweistündigen Mittagspause in der Sonne am Strand geht es wieder auf. Ich verabschiede mich von der charmanten Rentnerin und auf geht es. Wieder tapere ich die Promenade entlang und auf zum Plaza de Charco. Auch dort finde ich Geschäfte, die ich kenne. Super alles wie zuhause. An der Lieblingseisdiele von Ansgar gönne ich mir zwei Kugeln Eis. Mmmhhhh…. lecker. Stracciatella und Limone. Einige Interessante Entdeckungen gibt es und ich überlege noch, ob ich sie kaufe oder nicht.

Info zur Urlaubsregion Puerto de la Cruz:
Am Strand: Der Atlantik an diesem Küstenabschnitt und das Schwimmen ist hier gefährlich. Dieses Problem wurde vor 25 Jahren von César Manrique gelöst, der den Largo Martiánez, einen wunderschönen Komplex aus künstlichen Lagunen, eleganten Brunnen und Sonnenterrassen aus Lavagestein baute. So sieht das aus:

Natur-Schwimmbad
Schwimmbad-Puerto-CruzPuerto-de-la-Cruz

Also hier gibt es einen tollen Chinesen, eine super Pizzeria (leider ist die so voll, dass ich keinen Platz mehr bekomme), aber ein anderes mal. Die Pizzen sehen gut aus und riechen auch hervorragend. Ich überlege immer noch, was ich mir gönne. Ich will um 17.15 Uhr den Bus zurück zum Hotel nehmen. Kurz bevor ich an der Haltestelle ankomme um auf den Bus zu warten, entscheide ich mich in der Nähe der Haltestelle Tapas zu essen und ein Shandy zu trinken. Ich bestelle als Baguette mit Aioli, Pappas Arungadas mit Mojo Soße, lecker mal so richtig kanarisches Essen.

Zurück im Hotel dusche ich erst einmal war und lege mich mit einem leckeren Rotwein auf die Couch. So jetzt relaxen nach dem tollen Tag. Gute Nacht bis morgen …………

Mittwoch, 12.12.2012

Nach dem morgendlichen Wachwerden geht es auf zum Frühstück.  Heute gibt es nur eine Schnitte mit Wurst, Käse und Spiegelei. Dazu Kaffee und anschließend Obst (Ananas, Kiwi, Pflaume und Melone). Ich entschließe mich meine Sportsachen anzuziehen und in die Stadt zu laufen. Da habe ich mir anscheinend etwas vorgenommen Smiley aber egal, ich ziehe das nun durch. Bewegung tut gut und soll ja gesund sein Smiley. Scherz bei Seite, ist gesund und ich brauche definitiv mehr Bewegung. Also Bauchtasche mit dem nötigsten bepackt, IPod ins Ohr, Stöcke in die Hand und auf geht es. Der Weg abwärts gestaltet sich ganz einfach und auch schnell. Ich war in 20 Minuten unten und man konnte gut laufen. Heute habe ich mir auch die Füße warm gelaufen. Ich entschloss mich mir den gestern gesehenen Sportrucksack (klein) zu kaufen, besorgte mir Treckingsandaletten (günstig), zog die Turnschuhe aus und die Treckingsandaletten an. Eine Wohltat. Nun geht der Bummel durch die Stadt weiter. Gegen zwei bekomme ich Hunger und entschließe mich in die Pizzeria Rustika zu gehen. Die Speisekarte sah ganz vielversprechend aus. Ich entschied mich für Muscheln nach Seemannsart und Pappas Arungardas mit Mojo Soße. Dazu gibt es 0,5l Aqua sin gas. Das ganze gibt es für 10,95€. Das kann sich doch sehen lassen.

Muscheln-nach-Seemannsart

Nach dem guten Essen geht es weiter durch die Stadt. Ich habe sogar endlich einen Laden gefunden, wo man Ramazzotti kaufen kann. Ich habe direkt eine Flasche gekauft. Ramazzotti kann man hier zwar überall trinken, aber nirgendwo kann man Ramazzotti kaufen. Endlich habe ich einen Laden ausfindig gemacht.

Dann meldet sich Ansgar und ich laufe rüber zum anderen Strand und warte darauf, das Ansgar mich abholt. In der Zwischenzeit bekam ich Besuch, es näherte sich mir ein Spanier, der ein Auge auf mich geworfen hatte. Es wurde mir nach geraumer Zeit unheimlich und nutze das Telefonat des Spaniers um aus seiner Nähe zu flüchten. Ich lief ein paar Meter weiter und kam zur Kreuzung, von der Ansgar kommen musste. Ich setzte mich zu zwei deutschen Rentnern auf die Bank und wartete. Diese waren in ein Gespräch vertieft. Ansgar kam einige Minuten später, Gott sei Dank. Dort habe ich noch ein paar Schnappschüsse gemacht.

Info zur Urlaubsregion Puerto de la Cruz:
Am Strand: Vor kurzem wurde ein von Menschenhand angelegter Strand in der Nähe des Castillo de San Felipe erbaut, um es den Touristen zu ermöglichen, in die See einzutauchen.So sieht der Strand nun aus:

SandburgStrand-Puerto-Cruz

Wir fahren zur La Terrassa Romantica. Eigentlich ist dort eine Deutsche Besitzerin. Aber als wir dort ankommen, ist das Lokal immer noch in deutscher Hand, aber leider gibt es die Vorbesitzer nicht mehr. Bei genauerer Nachfrage stellt sich heraus, die beiden Vorbesitzer sollen eine Pizzeria in Puerto Cruz an der Promenade/ Stadt haben. Na egal, so viele Pizzerien gibt es in der Stadt nicht und ich habe keinen von den beiden gesehen. Irgendwie kann hier alles schnell vorbei sein. Viele Deutsche kommen nach Teneriffa und müssen/wollen hier arbeiten. Bei dem Gespräch zwischen der neuen Besitzerin und ihrer Freundin habe ich gehört, dass diese es auch nicht leicht haben. Ob sie es schaffen werden?

Wir bestellen für Ansgar Gambas in Knoblauch mit Baguette und für mich ein Eisbecher mit Früchten. Dazu jeweils ein Shandy.  Nach dem Essen geht es noch Abwärts zur Ruine, die direkt oberhalb des Meeres auf einem Hang/ Felsvorsprung steht.

Ruine

Danach geht es zurück zum Hotel und Duschen. Nun bekomme ich von der ganzen Lauferei heute doch etwas Hunger und wir gehen gleich etwas im Hotel essen. Mmmmhhhh…… das war lecker. Es gab gebratenen Fisch mit gedünstetem Gemüse (Spargel, Bohnen, Möhren in Knoblauch). Danach noch einen Salat aus Muscheln mit Dressing angemacht, rote Beete, Mais, Zwiebeln, Möhren, darüber Dressing aus Öl und Balsamico dazu Bree-Käse. Ich bin voll, nun brauche ich einen Ramazzotti…… noch etwas Forrest Gump gucken dann ab ins Bett. Gute Nacht Smiley ………..

Donnerstag 13.12.2012

Heute nach dem üppigen Frühstück planen wir nach Masca zu fahren. Ansgar möchte durch die Schlucht wandern und ich wollte in Masca in der Sonne lesen und relaxen. Wir machten einen Abstecher bei Thomy und Silvia vorbei und bestellten das Essen (Hirsch mit Gemüse usw.) für Samstag für 4 Personen. Wir tranken noch einen Kaffee und ließen uns noch zu einem Sekt überreden. Gegen eins machten wir uns dann auf, dennoch bis Masca kamen wir nicht. Wir blieben irgendwo oben in den Bergen hängen. Es war ziemlich windig und wechselndes Wetter dort oben. Ich entschloss mich nach einem kurzen Spaziergang im Auto zu bleiben und mit dem Kindle zu lesen. Ich hatte mit Apocalypsis herunter geladen. Jeder der gern so etwas wie Illuminati ließt, sollte diese Bücher lesen.

Ansgar zog los fotografieren. Zwischendurch fing es an zu regnen und es war wechselndes Wetter. Sonnig, Nebel, Windig und Regen. Ich  genoss das Lesen im Auto und spannend war es auch. Zwischendurch habe ich versucht einen Bussard zu fotografieren und hatte interessanten Besuch. Da parkte jemand neben meinem Auto, stieg aus, stellte sich vor mein Auto und pinkelte. Ich glaubte erst im falschen Film zu sein. Aber so ist das wahre Leben Smiley Ansgar kam zurück und wir hatten Hunger. Unterhalb der Straße gibt es ein einheimisches Lokal. Dieser ist auch ein Motorradtreff. Als wir dort ankommen, stehen einige Motorräder dort. Wir gehen hinein und setzen uns. Wir bestellen 2 Shandy und Kaninchen in Soße mit kanarischen Kartoffeln (Pappas arungadas). Lecker. Also das kanarische Kaninchen war exzellent. Gut gesättigt fahren wir heim. Ich habe von dem Abstieg von gestern noch leichten Muskelkater Smiley.

Freitag, 14.12.2012

Gegen 09.00 kanarischer Zeit (10.00 Uhr zuhause) geht es auf zum Frühstück. Heute gibt es Eieromlette mixed Smiley Nach einem ausgiebigen Frühstück und einer Tasse Kaffee auf der Sonnenterasse geht es auf ins Zimmer. Wir ziehen uns um und wollen nach Puerto de la Cruz hinuntersteigen. So noch schnell zwei neue Folgen von Apocalypsis für den Kindle kaufen, dann geht es los. Wir begeben uns auf den Weg nach untern. Wir laufen den gleichen Weg, den ich vor ein paar Tagen schon gelaufen bin. Ansgar filmt zwischendurch. Ich stelle mich in den Schatten und warte auf ihn. So in der Mittagssonne zu braten macht auch nicht wirklich Spaß. Der Abstieg ist dann ziemlich gut geschafft, dauerte halt nur länger als einige Tage zuvor. Am Strand angekommen, scheint dort die Sonne ziemlich heiß und einige schwimmen, andere surfen und wiederum andere sitzen in der Sonne und genießen die warmen Strahlen. Ich erwische eine Echse beim Mittagessen. Schnell ist das Handy gezückt und Schwupps ist der Schnappschuss fertig.

Echse

Wir bummeln langsam Richtung Plaza de Charco. Wir sind um 13.00 Uhr dort mit Wolfgang und Karin verabredet. Wir wollen zum Thai essen gehen. Dank Balu (der Hund der beiden) haben wir uns schnell gefunden, denn er ist nicht zu übersehen. (Foto?, mmmhhhh….folgt)…und hier ist es. Das ist Schröder (Balu).

Balu
Beim Thai gibt es etwas scharfes…Smiley ich freu mich drauf. Nach dem Essen geht es auf zu einem kleinen Spaziergang durch die Stadt und Karin hat noch einen Termin. Wir gehen in ein kleines Kaffee und trinken etwas. Ich bestelle mir einen Campari Orange (seit der Dominikanischen Republik mein Lieblingsgetränk, denn alles andere kann man dort nicht trinken zu süß). Herrlich der Campari Orange ist so schön erfrischend. Ansgar nimmt Kaffee und Kuchen und Wolfgang auch Kaffee. Nach geraumer Zeit erscheint auch Karin wieder und wir machen uns auf den Heimweg. Wolfgang fährt uns zum Hotel. Wir verabreden uns für Mittwoch zum Reiten, ich freu mich sehr. Das ist immer so schön wie zuhause. Auf dem Rücken der Pferde durch den Wald und dabei entspannen. Man sieht das Meer, es ist warm und alles ist gut.

Ansgar fährt zum Teide Sterne fotografieren und ich beobachte eine Hochzeitsvorbereitung im Garten des Hotels. Danach

Vorbereitung

werfe mich mit einem Rotwein in die Badewanne (Whirlpool). Tool, das macht Spaß. Also ab in die Wanne und den Whirlpool an, dabei setze ich fast das ganze Bad unter WasserTrauriges Smiley. Okay noch mehr Wasser in die Wanne und ab geht es auf einen neuen Versuch. Auch diesmal wird es nicht viel besser Trauriges Smiley. Gut dann lass ich die Wanne eben voll laufen und dann werfe ich erneut den Whirlpool an und jetzt funktioniert es auch. Jedoch sind meine Haare jetzt nass. Na gut dann auch jetzt noch Haare waschen Smiley. Nach meinem Relax Bad lege ich erst einmal das Bad trocken, denn die Fliesen sind wenn sie nass sind sehr glitschig. Ich muss mich jetzt nicht noch auf den Bart legen und mir wehtun oder gar etwas brechen.

Danach lege ich mich gemütlich auf die Couch und schaue Nachrichten. Die Nachrichten geben auch nur Schreckensmeldungen her. Bombe in Bonn, Amoklauf in den USA an einer Grundschule, Wetteraussichten sind auch nicht besser….. will man da noch zurückkommen? Ich merke wie ich Hunger bekomme und entschließe mich, mich anzuziehen und zum Abendbrot zu gehen. Ich esse leckeren Seehecht mit geschmortem Wirsing, einem total leckeren Blockgemüse, wo ich nicht weiß, was es war, einer geschmorten 1/2 Paprika und geschmorten Möhren. Dazu gibt es einen leckeren großen Salat mit Blattsalat, Mais, rote Beete, Zwiebeln, Fischfilets, etwas Käse,Weintrauben und ganzen Gambas. Dieses wird mit Essig, Öl angemacht und etwas Pfeffer dazu. Am Tisch bestelle ich mir noch einen Wein dazu. Da ich mich mal wieder mit tinto und Blanco vertan habe, muss ich einen Rotwein dazu trinken. Okay niemand ist perfekt und ich schon gar nicht Smiley. Dennoch genieße ich das Essen sehr. Ansgar weiß gerade nicht was er verpasst. Dann grüßen am Nachbartisch Jürgen und Andrea, die Ansgar hier kennengelernt hat. Wir kommen ins Gespräch und Jürgen bittet mich an ihren Tisch zu kommen. Ich setze mich kurz und trinke meinen Wein aus und wir unterhalten uns gut. Dann kommen wir noch einmal kurz auf das Abendessen morgen Abend bei Tomi und Silvia zu sprechen. Wir sind um 18.30 Uhr in der Lobby verabredet, nehmen die beiden mit, denn um 19.00 Uhr gibt es auf der Finca San Juan Essen. Lecker Hirsch. Ich freu mich drauf. Tomi macht extra für uns Wild. Da es auf Teneriffa kein Wild gibt, muss er es extra besorgen und ich glaube, das ist hier auch nicht ganz billig. Wir bezahlen jetzt pro Person für das 3-Gänge-Menü 24€. Ich denke das ist für die Verhältnisse hier und als 3-Gänge-Menü ganz in Ordnung. Nach dem guten Essen und der guten Unterhaltung verabschieden wir uns. Ich gehe nach oben uns lege mich auf die Couch. Wirklich im Fernsehen ist auch nichts. Also schlafe ich auf der Couch ein. Als Ansgar kommt, wechsele ich den Platz und lege mich ins Bett…. Gute Nacht bis morgen…….Smiley

Samstag 15.12.2012

Wie immer beginnt der Tag mit wach werden, duschen, anziehen und ab zum Frühstück. Heute esse ich etwas mehr, da es bis 19.00 Uhr nichts mehr gibt. Denn dann gibt es bei Tomi und Silvia Wild. Nach dem ausgiebigen Frühstück und wie immer einen leckeren Kaffee noch auf der Sonnenterasse vom Las Aguilas geht es auf nach oben. Ansgar schnappt sich sein Laptop und verschwindet in der Lobby. Ich erkundige mich bezüglich Waschmaschine und Waschen. Wie immer gehen auch im Urlaub irgendwie die Hausfrauenpflichten nicht ganz spurlos an einem vorüber. Komisch irgendwie ein unbezahlter Fulltimejob. Ob es je wirklich jemand merken wird, das wir Frauen im Leben mindestens 2 Jobs haben, einen der für 8 Std relativ gut bezahlt wird und einen 24 Std. Job der als selbstverständlich und ohne Bezahlung erledigt wird Trauriges Smiley. Ich packe die dreckige Wäsche zusammen und mache mich auf zum Waschkeller. Ich belade die Großraumwaschmaschine und werfe diese mit 5€ an. nach +/-30 Minuten ist dies fertig. Alles gut sauber und ziemlich trocken.Alles was in den Trockner kann, werfe ich in den Trockner und trockne es für 4€ +/-45 Minuten. Alles andere nehme ich auf dem Arm mit nach oben, das hänge ich auf dem Balkon auf. Auch dort wird es schnell trocken. Ich finde, es ist gut und günstig, so haben wir für den Rest des Urlaubes noch genug saubere Wäsche. Ich bin irgendwie total begeistert. Egal ob Amerika oder Teneriffa man benötigt wenig Gepäck (so für 8 – 10 Tage) und dann kann man waschen und hat für den Rest des Urlaubes (je nach Länge, oder man wäscht noch einmal) genug saubere Sachen Smiley.

Nach der Waschaktion habe ich wieder Urlaub und wir fahren in das Einkaufszentrum. Ansgar benötigt noch ein Hemd sowie Socken und ich brauche Haargummis sowie Festiger. Das Wasser hier ist so weich, dass egal wie ich die Haare föhne, danach nichts mehr davon sehe. Wir kaufen ein und ich gönne mir ein paar tolle Lederstiefel in beige in Reitstiefelart. Echt schick. Hier ein Foto von meiner neuen Errungenschaft.

Nachdem wir das notwenigste Smiley eingekauft haben, fahren wir zum Hotel. Dort angekommen, packen wir die Sachen aus und gehen im Hotel in dem Terrassenrestaurant eine Kleinigkeit essen. Wir entscheiden uns für einen Buritto und ein Shandy. Lecker, der Buritto ist ganz frisch gemacht mit frischem Gemüse, Hühnchenfleisch, Joghurtsoße und Pommes. Lecker. Wir bezahlen 13€ für die Buritto´s und die Shandy. Echt günstig, weniger hätten wir bei Burger King oder MC Donalds auch nicht bezahlt.

Noch ein paar Infos zu den Kanaren (Teneriffa):
Auto: Ein Auto auf den Kanaren zu mieten ist einfach und günstig. Leider ist die Vielzahl der Autovermietungen manchmal etwas verwirrend. Einige Reiseanbieter hier empfehlen Avia Car (wir nehmen immer CICAR). Wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid, führt immer Führerschein, den Mietvertrag und den Ausweis (oder eine Kopie) mit. Oft führt die Polizei Straßenkotrollen durch und sollten diese Dokumente nicht griffbereit sein, wird vor Ort eine Strafe fällig.
Wenn Ihr nicht mit dem Auto fahren oder fernab der Heimat nicht mit dem Auto unterwegs sein möchtet, gibt es auch geführte Touren. Nehmt euch jedoch vor unseriösen Agenturen und vermeintlichen Schnäppchen in Acht. Einige von ihnen veranstalten Touren, ohne dass ihr versichert seid, andere machen sich mit eurem Geld aus dem Staub. Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr Ausflüge bei der Reiseleitung bucht, die ggf. auch einen Rabatt gewähren können.
Taxi: Taxen sind relativ günstig und ganz leicht an dem grünen Licht auf dem Dach zu erkennen. Die offiziellen Nummernschilder sind mit SP (servicio publico) gekennzeichnet. In den großen Ferienzentren hängen an den Taxiständen Preistabellen für die beliebtesten Strecken aus.
Busse: Öffentliche Busse fahren in den großen Städten regelmäßig und sind preiswert. Das kanarische Wort für Bus ist “guagua”  (ausgesprochen wawa).
Motorräder: In vielen Urlaubsorten werden auch Mopeds und Motorräder zum Verleih angeboten, jedoch sollte man sich das gut überlegen, denn es ist nicht zu empfehlen und gefährlich. Besonders dann, wenn man mit diesen Fahrzeugen und den örtlichen Straßenverhältnissen nicht vertraut ist. Auch wenn man sich für einen noch so guten Fahrer hält, sollte man nicht vergessen, dass man nicht als einziger auf diesen Straßen unterwegs ist. Möchte man sich doch ein Moped mieten, sollte man darauf achten, dass man Schutzkleidung sowie einen Sicherheitshelm trägt.
Währung: Die lokale Währung ist seit Januar 2002 Euro. Die gängigen Kreditkarten und Reisechecks werden in den meistens Hotels, Restaurants und großen Geschäften akzeptiert. Dennoch sollte man immer etwas Bargeld dabei haben, weil in einigen Geschäften und Tankstellen nur cash genommen wird. Die Rechnungen in den Restaurants beinhalten eine Servicegebühr von 15%. Wenn man mit dem Service zufrieden war und ein Trinkgeld geben möchte, dann wird empfohlen zwischen 5 – 10 % vom Rechnungsbetrag zu geben.
Briefmarken: Briefmarken (sellos) erhält man auf Postämtern,in Tabakläden und in allen Geschäften, die Postkarten verkaufen.
Telefon: Ich glaube im Zeitalter von Handys brauche ich zum Telefon nichts zu sagen.

Gegen 18.30 Uhr Ortszeit treffen wir uns mit Jürgen und Andrea in der Empfangshalle des Hotels. Wir nehmen die Beiden mit auf die Finca San Juan zum Essen, so müssen wir nicht mit 2 Autos fahren. Unterwegs plaudern wir noch so etwas. Jürgen ist ein Arzt im Ruhestand. Auf der Finca angekommen ist es auch schon dunkel und der Weg zum Restaurant ist toll beleuchtet, eigentlich so wie immer. Es macht einen total romantischen Eindruck. Der Tisch ist toll gedeckt und dekoriert. Kerzen sind angezündet und wir bestellen eine Flasche Rotwein. Diesmal ist es kein einheimischer Rotwein. Aber sehr lecker, nicht schwer und wenig Säure. Der erste Gang (Pimientos) kommen. Genial zubereitet. Genau der richtige Snack. Nach einer kleinen Pause geht es weiter, es gibt Hirschentricóut medium mit Pilzen und Speck, Rotkohl, Rosenkohl und Spätzle. Das Essen ist ein Gedicht, Tomi hat sich mal wieder selbst übertroffen. Den Nachtisch schaffe ich nicht mehr. Ich bestelle mir dafür einen Ramazzotti auf Eis mit Zitrone. Etwas um die Verdauung anzuregen. Ich fühle mich wie eine Kugel Smiley.

Spät am Abend, nachdem die Schnäpse usw. auch vertilgt wurden, fahren wir heim. Vollgestopft schaffe ich es noch mir die Zähne zu putzen und dann geht es ab ins Bett. Ich weiß gar nicht wie ich liegen soll mit dem vollen Bauch. Na irgendwie wird es schon gehen. Also gute Nacht bis morgen……..

Sonntag 16.12.2012

Ich glaube ich kann mir das Wiederholen des üblichen morgendlichen Procedere nach dem Aufstehen hier schenken, oder? Also wie immer geht es auf zum Frühstück. Wie immer ist es gut, umfangreich und gut sortiert. Ich entscheide mich für eine Scheibe Brot mit Wurst, Käse und Spiegelei. Dazu eine überbackene Tomate, eine Tasse Kaffee, ein Glas Wasser und anschließend Honigmelone, Wassermelone, Kiwi und Ananas. Herrlich wenn doch nur jedes Frühstück in Deutschland so anfangen würde und dann noch mit so viel Sonne Smiley. Leider kann man irgendwie nicht immer alles auf einmal haben im Leben. Entweder oder, so ist das nun mal. Nach dem Frühstück telefonieren wir kurz mit Wolfgang und ich entscheide mich sein Angebot mit dem kleinen Heizlüfter anzunehmen. Abends wenn ich aus der Wanne komme, dann ist es hier doch sehr kalt. Das Zimmer liegt den ganzen Tag und auch Nachts im Schatten und wird somit nicht aufgewärmt. Also Heizlüfter. Wir fahren kurz zu den Beiden und holen das kleine Wunderwerk ab Smiley. Danach geht es weiter zum Anaga-Gebirge. Dort gibt es direkt am Meer ein schnuckeliges Fischrestaurant. Super lecker und wirklich gut. Die Kurven durch das Anaga-Gebirge machen mir allerdings zu schaffen.

Tolle Motorradstecke                 Hier das Fischrestaurant:
Motorradfahrer  Fischrestaurante

Wir bestellen uns den Tagesfisch. Das Tagesmenü besteht aus Brot mit Aioli, Papas Arrugadas mit Mojo Soße, in Knoblauch und Öl gebacken Gambas, einen Salat mit Tunfisch und Früchten sowie dem Tagesfisch (Zackenbarsch). Köstlich. Genug für Zwei und genial zubereitet. Dazu gab es Shandy. Wir haben für alles zusammen 43€ bezahlt. Also kochen können die Spanier, direkt am Meer fangfrischen Fisch Smiley.

Info Kulinarisches:
Essen gehen ist auf en Kanaren nicht so sehr teuer und man bekommt von “Fast Food” bis hin zur “Line Cuisine” alles. Wenig überraschend ist, dass sich die großen Ferienorte ganz auf den internationalen Geschmack konzentrieren. Im Inland hat man reichlich Gelegenheit, typisch kanarisches Essen zu probieren. Wenn man Ausschau nach dem Wort “tipico” hält, findet man ein traditionelles einheimisches Restaurant, in dem man preiswert und frisch zubereitete Gerichte essen kann. Meistens haben diese einheimischen Restaurants eine rustikale Ausstattung. Suppen und Eintöpfe sind sehr schmackhaft und werden oft mit einheimischem Fleisch wie Hinterschenkel von einer Ziege, Hase und Schwein zubereitet. Andere Fleischsorten wie z.B. Steak, Wild usw. werden importiert.
Durch den atlantischen Ozean haben die Insulaner unbegrenzten Zugang zu frischem Fisch, der gegrillt, gebraten oder in Suppen und Eintöpfen hergerichtet wird. Es gibt Seebarsch, Thunfisch, Kabeljau,Sardinen und Tintenfisch, die man auf vielen Speisenkarten findet. Spanischen Einfluss findet man in Paella und Gazpacho, dennoch gibt es viel mehr einheimische Spezialitäten. Es gibt auch einheimische Biere, die auf Teneriffa gebraut werden (Volcan….). Eine gute Art und Weise die einheimischen Köstlichkeiten auszuprobieren ist, wenn man eine Tapas-Bar besucht. So hat man eine große Auswahl an einheimischen Köstlichkeiten wie z.B. Oliven, Chorizo (scharfe Wurst), Pilze, Jamon, Serrano (luftgetrockneter Schinken), Oktopussalat und Knpoblauchgarnelen.
Für den kleinen Hunger fragt man nach “una tapa”, wenn man mehr Hunger verspürt, dann fragt man nach “una racion” (einen halben kleinen Teller) und eine großen Teller “una porcion” bei großem Hunger.
Andere kanarische Gerichte sind: Puchero (ein Schmortopf mit Kartoffeln, Kichererbsen, Fleisch und Gemüse).
Conejo en Salmorejo (Kaninchen in würziger Marinade). Papas Arrugadas (bildlich übersetzt Runzelkartoffeln), kleine Kartoffeln in Meerwasser gekocht und mit einer scharfen Paprika-Chili-Sauce (mojo picon) oder mit Mojo verde (Sauce aus Petersilie, Koriander und Knoblauch).

Danach machen wir einen kleinen Spaziergang (direkt auf der anderen Seite des Restaurants ist das Meer). Dabei sind folgende Fotos entstanden.

Brandung

An diesem Tag kam gerade die Flut, wir hatten eine tolle Brandung. Ich hoffe das Video dazu bekomme ich so schnell noch hin. Definitiv wird es in diesem Artikel nachgereicht.

Familienidylle-bei-Flut

Es war herrlich in der warmen Sonne die kommende Flut und die hohen Wellen zu beobachten. Für Groß und Klein ein tolles Schauspiel.

Idylle

Dieses Plätzchen finde ich total Idyllisch. Hier hat man eine gute Aussicht. Wie man sieht haben die beiden sich direkt dort oben Positioniert.

Immer-noch-warten

Das Foto aus einer anderen Perspektive. Da ich mit meiner Kamera so tolle Sachen machen kann, habe ich mit der Kamera direkt mal Zeichnungen von den Beiden angestellt. Die unteren Bilder zeigen die Zeichnungen, die man mit der D5100 machen kann. Ich finde diese total gelungen. Schaut selbst.

MeerblickWarten-auf-die-Flut

Und was haltet Ihr davon? Ich finde es gut, was man mit der Kamera alles so machen kann. Ich trickse gern damit herum.

Filmteam

Ein Filmteam konnte ich vor Ort auch ausfindig machen und damit man die Personen nicht erkennen kann (man weiß ja nie ob es ein VIP ist) habe ich dieses Foto in einer Zeichnung gemacht. Und ist es Bruce Willis?

Gestrandet
Da gab es auch einige Kopf über gestrandete Boote. Dieses fand ich besonders witzig, da es AIDA heißt. Gut das ich nicht die TITANIC gefunden habe Smiley

Harmonie

Was sehen wohl diese beiden an ihrem harmonischen Strandplatz? Ein Hai, ein Wahl, ein Delphin……? Also ich konnte es nicht aus machen. Ich sah nur Wasser Smiley.

Freut Euch auf den zweiten Teil des Urlaubsberichtes. Wie immer folgen wieder viele interessante allgemeine Infos zur Urlaubsregion.
Das eine oder andere Foto oder Video wird noch nachträglich hinzugefügt. Schließlich habe ich Urlaub und möchte mir keinen Stress bereiten Smiley. Also ihr Lieben, haltet die Ohren steif, eine schöne Adventszeit noch und frohe Festtage wünscht eure Sandra.

Über ntschotschi

Weitere Informationen sind auf den verschiedenen Side´s im Blog unter der jeweiligen Überschrift zu finden & viele verschieden Bilder gibt es unter: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1439442 http://www.flickr.com/photos/58635682@N05 Über Kommentare sowie Feedbacks, Anregungen & auch offene und ehrliche Kritik würde ich mich sehr freuen. Also auf geht es zum stöbern & ich wünsche Euch viel Spaß
Dieser Beitrag wurde unter Home abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Urlaub: 1. Teil Teneriffa 09.12. – 16.12.2012

  1. Gabi schreibt:

    Ja, Teneriffa ist immer eine Reise wert. Toller Bericht mit super Fotos. Da bekommt man gleich so richtig Lust darauf.

    Nur eine Frage: was ist eigentlich „Shandy“?

    LG Gabi

    • ntschotschi schreibt:

      Hallo Gabi,
      Du hast Recht, Teneriffa ist immer eine Reise wert, allein schon vom Klima. Ich fühle mich dort immer sehr wohl 🙂 Es ist für jeden etwas dabei, vom Sport über Wandern bis hin zum relaxen am Strand.
      Ein Shandy ist ein Radler (dort auch Bier mit Sprite). LG Sandra

    • Gabi schreibt:

      Danke!

  2. Pingback: Teneriffa 2012 – Die andere Seite « Ansgar's BLOG

Und wie siehst du das?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s