Linkfallen: Vorsicht auch auf Facebook!

Diesen Beitrag habe ich am 15.09.2012 bei ARD gesehen und war schockiert. Ich bin selbst bei Facebook unterwegs und kann es gar nicht glauben. Ihr solltet es einfach mal lesen und euch selbst ein Bild machen. Ich überlege immer noch, ob ich mich bei Facebook wieder abmelde oder ob ich einfach nur vorsichtig bin. Bis jetzt hat es mich noch nicht betroffen, da ich auf Facebook nicht viel mache und mir prinzipiell keine Videos anschaue (auch nicht von Freunden). Jedoch betrifft es nicht nur Facebook, sondern eine ganz große SIcherheitslücke ist wohl auch „Whats Up/ WhatsApp“.

Hier ist der Link zu ARD-Ratgeber-Internet, da findet ihr den ganzen Beitrag. Auch das Video, dass ich eigentlich einbinden wollte. Oben das ist nur ein Auszug aus den Nachrichten. Dennoch ist es interessant.

„Mamba frisst Zoowärter“, mit solchen Schlagzeilen werden Nutzer auf Facebook in die Falle gelockt. Automatisch verbreitet sich der Spam und kann dabei Nutzer fies in die Enge treiben. Es ist wie beim Billard: Eine Kugel berührt die nächste und einmal ins Rollen gekommen, ist sie kaum zu stoppen. So wie bei Benjamin Küntzel, als er eine Nachricht erhielt, die im angeblich ein Freund geschickt hatte: „Man vertraut der Person, die das postet. Man denkt sich nichts Böses dabei.“

Reine Werbung

Facebook-Logo unter einer Lupe (Bild: DPA)
Bildunterschrift: Auch bei Facebook lauern Fallen!]
Doch der Name seines Facebook-Freundes wurde missbraucht, um Benjamin Küntzel in die Falle zu locken. Er klickte die Nachricht an, denn der Titel hatte ihn neugierig gemacht. Doch das makabere Video gibt es gar nicht. Als Benjamin auf den Play-Button drückte, betätigte er in Wirklichkeit einen unsichtbaren „Gefällt mir“-Knopf. In dem Moment sahen all seine Freunde, dass ihm dieses Video gefällt. Auch sie sollten sich das anschauen. Und das funktionierte: Die Kettenreaktion lief. Doch niemand sah das angekündigte Video, alle landeten auf Werbeseiten. Deren Betreiber verdienen so eine Menge Geld.

In Abofalle gelockt

Grafik mit Handy und Euro-Münzen (Bild: WDR)
Bildunterschrift: Mancher Link kann für Facebook-Nutzer teuer werden!]
Doch Benjamin Küntzel ist noch auf eine andere Facebook-Falle hereingefallen: Wieder lockte ein spektakuläres Video. Doch auch diesmal sah er kein Video, sondern wurde zu einem Gewinnspiel umgeleitet. Dort sollte er seine Handynummer eingeben, ein neues iPhone zu gewinnen. Doch das war natürlich nur ein perfider Trick, denn die Betrüger nutzten die Handynummer um eine Abofalle zu aktivieren. Dafür werden jede Woche fünf Euro fällig, die am Ende des Monats mit der Handyrechnung abgebucht werden.

Trojaner eingefangen

Auch Christian hat es erwischt: Vor gut drei Wochen öffnete er ahnungslos eine persönliche Facebook-Nachricht. „Also da war ein Link, ein Fotolink von einem Kontakt, von einem Freund, wo ich halt draufgegangen bin.“ Tatsächlich aber versuchte anschließend ein Trojaner sich auf seinem Rechner festzusetzen. Der hatte Zugang zu allen sensiblen Daten. Viele Freunde von Christian hat es erwischt, alle wollten wissen, wer das auf dem Foto ist.

Dirk Kollberg ist IT-Fachmann und arbeitet für einen Anbieter von Antiviren-Programmen. Er wollte wissen, wer dahintersteckt und beobachtete die Szene. Schnell fand er heraus: Das Geschäft läuft international und wirft für die Kriminellen einen glänzenden Profit ab. „Das Geldverdienen geht so, dass man Schadsoftware auf einen Rechner bringt, Bankdaten klaut, Passworter klaut (…) und an die Freunde verteilt.“ Monatelang verfolgte er die Spur einer russischen Bande. Zwei Millionen Dollar kassieren die Täter jährlich durch die Verbreitung von Facebook-Trojanern.

Echte Freunde würden einen nicht hereinlegen. Im Internet aber kann man nicht immer wissen, ob wirklich ein Freund hinter einer Facebook-Empfehlung steckt.

Ein Beitrag von Svea Eckert und Anika Giese (NDR)

Tipps von Internetexperte Jörg Schieb

Anna Planken und Jörg Schieb im Studio (Bild: WDR)
Bildunterschrift: Es gibt Tools, mit denen man Betrügereien vorbeugen kann]

Eine Website auf Facebook beschäftigt sich ausschließlich mit Tricksereien und Betrügereien. „Zuerst denken, dann klicken“ lautet das Motto. Dort findet man eine Galerie mit aktuellen Fällen.

Und wie lässt sich verhindern, dass Fremde unter dem eigenen Namen etwas auf Facebook veröffentlichen? In den Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook kann sehr genau eingestellt werden, wer auf der eigenen Pinnwand etwas eintragen: Darf ich das nur selbst oder dürfen das auch Freunde oder Freunde von Freunden. Das sollte man allerdings besser sein lassen.

Und wie kann man sich selbst schützen? Das kleine Programm „Web of Trust“ (WOT) zeigt Warnungen an, wenn man sich auf einer Internetseite bewegt, die betrügerische Absichten hat. Dafür kann man ein kostenloses Plug-in für alle gängigen Browser laden (Link siehe rechte Spalte). Die Software zeigt dann im Browser an, ob eine Website vertrauenswürdig ist (grüner Punkt) oder ob Misstrauen angebracht ist (roter Punkt). Diese Bewertungen werden auch begründet. Man sieht also, warum eine Website als nicht vertrauenswürdig eingestuft wurde. Außerdem sind sie auch in den Ergebnislisten einer Google-Suche zu finden.

Dieser Text informiert über den Fernsehbeitrag vom 15.09.2012. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

Advertisements

Über ntschotschi

Weitere Informationen sind auf den verschiedenen Side´s im Blog unter der jeweiligen Überschrift zu finden & viele verschieden Bilder gibt es unter: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1439442 http://www.flickr.com/photos/58635682@N05 Über Kommentare sowie Feedbacks, Anregungen & auch offene und ehrliche Kritik würde ich mich sehr freuen. Also auf geht es zum stöbern & ich wünsche Euch viel Spaß
Dieser Beitrag wurde unter Home abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Linkfallen: Vorsicht auch auf Facebook!

  1. Gabi schreibt:

    Danke fürs aufmerksam machen. Man kann nie vorsichtig genug sein. Dieses Plug In WOT hab ich auf meinem Laptop und es funktioniert wirklich gut.
    LG Gabi

Und wie siehst du das?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s