Saarländische Küche: Schneebällchen

 

Schneebällchen

Saarländisches Festtagsgericht: Sauerbraten mit Schneebällchen und Rotkraut (Rotkohl)

Zutaten

2 kg Kartoffeln, mehlig kochend
2 Eigelb
2 EL Mehl
2 EL Kartoffelmehl
4 TL Salz
etwas Muskat

Zubereitung

Die Pellkartoffeln kochen und gut auskühlen lassen. Durch den Fleischwolf drehen und mit den restlichen Zutaten vermischen. Aus der fertigen Masse kleine Klöße formen (etwas größer als ein Tischtennisball). In siedendem Wasser etwa 10 min. ziehen lassen. Falls die Konsistenz der Masse noch zu weich ist, etwas Mehl dazugeben. Hinweis: Dieses Rezept kann gut vorbereitet werden, da man die Kartoffeln auch einen Tag vorher kochen kann. Schneebällchen isst man als Beilage zu deftigen Fleischgerichten.

Advertisements

Über ntschotschi

Weitere Informationen sind auf den verschiedenen Side´s im Blog unter der jeweiligen Überschrift zu finden & viele verschieden Bilder gibt es unter: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1439442 http://www.flickr.com/photos/58635682@N05 Über Kommentare sowie Feedbacks, Anregungen & auch offene und ehrliche Kritik würde ich mich sehr freuen. Also auf geht es zum stöbern & ich wünsche Euch viel Spaß
Dieser Beitrag wurde unter Schlemmerecke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Saarländische Küche: Schneebällchen

  1. Gabi schreibt:

    Ach ja, falls Du bei österreichischen Rezepten Probleme mit gewissen Ausdrücken der Zutaten oder so Probleme hast, kannst mich ruhig fragen. 🙂
    lg Gabi

  2. Gabi schreibt:

    Sieht lecker aus.
    Mir gefallen die oft recht unterschiedlichen Bezeichnungen von Speisen zwischen Deutschland und bei uns in Österreich. Wir sagen ja zu allen Klößen „Knödel“. 🙂

    Ich koche ja leider nicht sehr gerne und das schlägt sich ja leider auch öfter in meiner „Kochkunst“ nieder. 🙂

    Aber da Du ja gerne zu kochen scheinst und auch gerne mal was Neues ausprobierst, hier ein link zu „Waldviertler Erdäpfelknödel“. http://kuenstlerklause.heimat.eu/ram60.htm

    Die werden nur aus einem Drittel gekochten und zwei Drittel rohen Erdäpfeln gemacht. Es kommt nur noch Salz hinein, sonst nichts.
    Sie kommen aus dem Waldviertel – das ist ein Teil Niederösterreichs und werden dort umgangssprachlich auch „Gummiknödel“ genannt, weil sie sehr fest sind. 🙂
    Ich selbst hab sie noch nicht selber ausprobiert, weil sie, was ich so manchmal höre, nicht immer so leicht gelingen.
    Auch sind natürlich die Geschmäcker von Land zu Land verschieden, aber den Österreichern schmecken sie. 🙂 Vielleicht magst sie ja mal ausprobieren.

    Hier noch ein link zu diesem Rezept. http://www.gutekueche.at/rezepte/1284/waldviertler-erdaepfelknoedel.html
    Da gibts dann darunter noch ein paar österreichische Knödelrezepte zum ausprobieren.

    lg Gabi

Und wie siehst du das?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s